PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de
SONY PSP
Playstation Portable.depowered by 4players translate2english
Home News Spiele PSN UMDs Artikel Community RSS
Jetzt anmelden!   |   Login:   Nickname:    Passwort:      Passw. vergessen?   
Du bist nicht eingelogged.

Interview mit Richard Morton über Free Running


Autor: Christopher Marschik

Kategorie: Interviews
Umfang: 2 Seiten


Kommentare:

Kommentieren (28)

PSP Artikel vom 02.06.2005


Deutsch | English


Kevin Jensen & Christopher Marschik: (PSP.de) Könnten Sie sich ihre Position und Core Design unseren Lesern kurz vorstellen?

Richard Morton: Ich heiße Richard Morton und bin der leitende Entwickler bei Free Running. Ich arbeite für Core Design und bin mittlerweile seit 12 Jahren dort tätig. Core ist sehr bekannt durch die Tomb Raider Serie, woran ich sehr viel Spaß hatte zu arbeiten.

Kevin & Christopher: (PSP.de) Können Sie uns mehr über das Basis-Konzept des Spiels verraten? Springt der Spieler den ganzen Tag durch die Stadt oder gibt es eine klare Story mit bestimmten Aufgaben, die zu erfüllen sind?

Richard Morton: Free Running basiert auf den Extremsport namens Parkour. Wobei manche Leute behaupten es sei eher eine Kunstform anstelle von echtem Sport. Im Spiel schlüpft man in die Rolle eines Traceur-Neulings (der übliche Name für Leute die bei Free Running in der Übungsphase sind) Beginnend ganz am Anfang muss sich der Spieler eine Vielzahl an Herausforderungen und Übungen meistern, um schlussendlich der ultimative Free Runner zu werden.

Kevin & Christopher: (PSP.de) Was war der ursprüngliche Gedanke ein Spiel zu einer Sportart zu entwickeln, indem Leute über Hausdächer springen?

Richard Morton: Es ist ein neuer, junger Sport und gewinnt mehr und mehr an Popularität in den Medien und in Sachen Anhänger des Sports. Uns motivierte die Vorstellung ein Rennspiel zu entwickeln, wo der Spieler Springen, Klettern und Balancieren muss. Ladet euch einfach einmal Videos aus dem Netz und ihr werdet gefesselt sein, bei dem was diese Leute vorführen können, ohne dabei sich auf Sicherheitsnetze oder Geschirr zu verlassen.

Kevin & Christopher: (PSP.de) Können Sie uns ein wenig mehr über ihre persönliche Einstellung zu David Belle und seiner Sportart erzählen. Ist es nicht ein wenig waghalsig?

Richard Morton: Ich habe David das erste Mal in einer BBC-Werbesendung gesehen, welches das erste Filmmaterial war, was ich von Parkour gesehen hatte.
Ich war wirklich beeindruckt jemanden zu sehen, der an Gebäudeabgründen entlang balancierte und dabei Tricks vorführte in der Art wie David das tat.



Kevin & Christopher: (PSP.de) Warum entwickelt ihr das Spiel ohne die Zusammenarbeit von David Belle, einem der Gründer von “le’Parkour”?

Richard Morton: David Belle ist der Co-Gründer von Parkour zusammen mit Sebastien Foucan, und Sebastien haben wir als Hauptcharakter in Free Running eingebaut. Er übernimmt die Rolle des Mentors und bringt dem Spieler bei wie man bei Free Running agiert.

Kevin & Christopher: (PSP.de) Welche Methoden habt ihr genutzt, um die Animationen der Charaktere in das Spiel zu implementieren?

Richard Morton: Jeder Charakter wurde per Hand in Maya erstellt und animiert, mit insgesamt über 60 verschiedenen Maschen für jeden Kleidungstyp.

Kevin & Christopher: (PSP.de) Glauben Sie, dass Free Running mit anderen berühmten Fun-Sport Titeln wie Tony Hawk und Co. mithalten kann?

Richard Morton: Ich hoffe, dass sich Free Running in diesem Sektor messen kann. Es beinhaltet die Möglichkeiten Tricks und Stunts auszuführen wie in Tony Hawk’s, jedoch ohne die Begrenzungen, die man aufgrund des Skateboards hat. Der Spieler kann gegen andere Traceurs Rennen veranstalten, dabei gibt es zahlreiche städtische Gegenden, abweichend von einem großen Krank im Haven bis zu einem großen Gegend mit mehrstöckigen Gebäuden in London.

Kevin & Christopher: (PSP.de) Hättet Ihr Interesse daran einen Nachfolger zum Spiel heraus zu bringen? Was könnte man noch verbessern?

Richard Morton: Es gibt zahlreiche Features die man bei einem möglichen Nachfolger von Free Running einbauen könnte. Eine Idee wäre es eine „Jump World“ zu veranstalten. Ein Modus, indem der Spieler um die Welt reisen kann um gegen internationale Traceurs anzutreten. Die Anzahl der Tricks, die bei den Free Runners ausgeführt werden, nehmen ständig zu, so dass wir die Anzahl der Tricks jeder Zeit erhöhen könnten. Wir wollten das Spiel mit einer großen Nähe zum Sport entwickeln, aber es wäre gut gewesen einen Storymodus einzubauen, indem der Spieler seine Fähigkeiten nutzen müsste, um aus unglimpflichen Situationen mit Straßengangs oder der Polizei zu entfliehen. Dies könnte für einen möglichen Nachfolger ein interessantes Feature werden.



Kevin & Christopher: (PSP.de) Hat die Zusammenarbeit mit den “Experten” wie Sébastien Foucan die Entwicklung des Spiels beeinflusst?

Richard Morton: Sebastien und die Jungs von Urban FreeFlow (UFF) waren sehr hilfreich; wir haben sie einige Male getroffen und es scheint als hätte ihnen das Spiel richtig gefallen und die Art wie der Sport dargestellt wird. Wir haben ihre Tricks und Bewegungen benutzt, um die Charaktere zu animieren und haben zudem einstudiert wie sie Tricks kombinieren, um sich ausgeglichen über die Umgebungen zu bewegen.

Kevin & Christopher: (PSP.de) Warum habt ihr euch entschieden für Sony’s PSP zu entwickeln?

Richard Morton: Die PSP war scheinbar die perfekte Konsole für Free Running. Der Ethos des Spiels stimmt überein mit Sony’s Philosophie des mobilen Spielens. Es geht darum Grenzen zu überwinden und die Freiheit zu besitzen, überall zu spielen.

Kevin & Christopher: (PSP.de) Gibt es etwas was sie unseren Lesern mitteilen möchten?

Richard Morton: Klar. Wenn ihr euch vorstellen könnt, etwas ein klein wenig Anderes aus dem Extremsport-Genre zu spielen, probiert Free Running. Es mag vielleicht abseits der Norm sein, jedoch sobald man anfängt zu spielen entdeckt man die Philosophie hinter der Idee. Der natürliche, instinktive Weg, die der Spieler nutzt um die Umgebung zu entdecken und mit ihr zu interagieren wird einem schnell nahe gelegt. Es beinhaltet Sachen, die so bisher nicht gemacht wurden. Es gibt einen coolen Wi-Fi Multiplayermodus für die PSP und einen Splitscreen Modus für die spätere PS2 Version.
Neben dem Haupspiel gibt es auch noch den Crash-Test Modus, wo die Regeln auf den Kopf gestellt werden. Hier steuert der Spieler Max Damage, unseren Crash Test Dummy, und muss Punkte sammeln indem er ihn auf eine möglichst dramatische Art und Weise zerschmettert. Eine amüsante Änderung des Gedankens.

Vielen Richard Morton an für die freundliche Unterstützung.

Das Interview wurde geführt von Christopher Marschik und Kevin Jensen für PlaystationPortable.de


< vorige Seite Seite   1   2  nächste Seite >