PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de
SONY PSP
Playstation Portable.depowered by 4players translate2english
Home News Spiele PSN UMDs Artikel Community RSS
Jetzt anmelden!   |   Login:   Nickname:    Passwort:      Passw. vergessen?   
Du bist nicht eingelogged.

USB Transfer/Recharge Cable


Autor: Christian Nork

Kategorie: Zubehoer
Umfang: 1 Seiten


Kommentare:

Kommentieren (8)

PSP Artikel vom 17.01.2006

Unter Spannung

Wenn es etwas gibt, das man bei der Playstation Portable nie genug haben kann, dann ist das Strom. Neben zahlreichen Batterie-Erweiterungen und den obligatorischen Autoladegeräten gibt es außerdem noch die Möglichkeit, die PSP über den USB-Anschluss des Computers aufzuladen. Dabei spielt es keine Rolle, ob USB 1.1 oder 2.0, die Ladegeschwindigkeit bleibt die Gleiche (aber legt das Kabel nicht in Kurven, da durch die Fliehkraft sonst Energie verloren geht...). Wahrlich erstaunlich, diese Technik.


Doch was tun, wenn man gleichzeitig noch Daten auf den Memory Stick im schmucken, schwarzen (oder weißen) Gehäuse schaufeln will? Hierfür bietet der Hong Konger Import-Profi Lik-Sang eine Alternative zum USB-Ladekabel und USB-Verbindungskabel: Eine 2 in 1 Lösung ist das Angebot der Stunde. Für wenig Geld erhält man so die Möglichkeit, die PSP aufzuladen und gleichzeitig noch mit dem Datentransfer herumzuspielen. Eine feine Sache, vor allem für Besitzer von Laptops, die unterwegs gern zocken und auf Reisen aus Platzgründen nur ein Kabel dabei haben wollen.

Praktischerweise funktioniert das Laden nicht nur mit Japan-Geräten, sondern ist kompatibel zu sämtlichen Geräten im Handel und damit auch in Deutschland wunderbar zu betreiben.
Das Kabel ist angenehm lang: An einem Ende ist der normale USB-Anschluss für den Computer, auf der anderen Seite gabelt es sich auf in einen Mini-USB-Anschluss und einen für die Ladebuchse der PSP. Einmal alles eingesteckt wirkt die Konstruktion solide und bleibt auch bei härterer Gangart überall stecken. Oft rutschen bei billigerem Zubehör die Kabel schnell wieder raus, was hier nicht der Fall ist.

Die Ladezeit liegt etwas höher als beim normalen Ladegerät, da der USB-Port etwas weniger Saft abgibt, was aber auch ein wenig davon abhängt, was für einen Laptop man nutzt. Im Standby-Modus eines Apple iBooks dauert das Laden natürlich länger, funktioniert aber einwandfrei.
Die Datenübertragung ist dank USB 2.0 gewohnt schnell und unterscheidet sich nicht von anderen Kabeln ähnlicher Bauart. Schließlich gehört dieser Anschluss inzwischen zum Standard und wird z.B. auch beim N-Gage verwendet (weshalb man die N-Gage Kabel auch für die PSP verwenden kann).

Fazit:
Für gerade einmal knapp 6 Euro erhält man mit dem USB Transfer/Ladekabel 2in1 ein erstklassiges Tool für die Reise und daheim, das mit seinen beiden Steckern für Anschluss sorgt. Die Leistung ist gut, die Ladezeit USB-bedingt etwas geringer als mit dem Standard-Kabel, dafür hat man immer und überall Saft - wenn denn ein anschlussfreudiger USB-Port zur Verfügung steht! Laptop-Besitzer werden mit dieser Lösung also bevorzugt. Da freut sich das Journalisten-Herz. Bleibt nur die Frage: Warum legt Sony nicht einfach jedem Giga-Pack solch ein Kabel bei...?

Christian Nork [Trunx] für PlaystationPortable.de

Vielen Dank an LikSang für die freundliche Bereitstellung des Rezensionsexemplares.
< vorige Seite Seite   1   nächste Seite >