PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de
SONY PSP
Playstation Portable.depowered by 4players translate2english
Home News Spiele PSN UMDs Artikel Community RSS
Jetzt anmelden!   |   Login:   Nickname:    Passwort:      Passw. vergessen?   
Du bist nicht eingelogged.

PSN-Test vom 19.10.2009

Brainpipe

Wie viele andere kleine Entwickler hat sich auch Hands-On Mobile ins Zeug gelegt und PSP Minis entwickelt. Ihre ersten Spiele Bloons und Brainpipe sind auch bereits im PSN-Store erhältlich und Bloons hat gar nicht mal so schlecht in unserem Test abgeschnitten, allerdings auch nicht außerordentlich gut. Brainpipe ist ein von Digital Eel und Shrapnel Games übernommener Titel und bereits seit einem Jahr für den PC erhältlich, hier unter dem Namen Brainpipe: A Plunge to Unhumanity bekannt. Dieses fand auch viele Fans und hat sogar den ERNIE AWARD für die besten In-Games Sounds gewonnen. Ist Brainpipe eine gelungene Umsetzung geworden oder zeigt es nur wie unmenschlich schlecht ein Port von dem PC zur PSP sein kann? Wir haben uns in Aliens verwandelt, um dies heraus zu finden.



Genau wie im PC Spiel bietet Brainpipe 10 Level, die absolviert werden wollen. Dabei werden wir durch recht farbenreiche „Röhren“ geführt, welche die namensgebenden Brainpipes darstellen, und versuchen dort die Unmenschlichkeit zu erreichen, indem wir zahlreiche Symbole einsammeln. Dies geschieht durch einfaches bewegen des Analog-Sticks. Am Ende jedes Levels wartet dann ein goldenes Symbol, welches das Ziel darstellt und nochmal einen Punktebonus springen lässt. Denn es geht bei diesem Spiel einzig und allein um den Highscore.

Aber wenn das alles wäre würde das Spiel allerdings zu leicht sein und deswegen müssen wir dabei vielen unterschiedlichen Hindernissen ausweichen. Werden wir getroffen, nimmt die so genannte „Iris“, mit welcher wir durch das Unterbewusstsein rasen, Schaden und wenn sie zu viel abkriegt, heißt es Game Over. Das bedeutet aber nicht, dass wir uns vor jeden Treffer fürchten müssen, denn die Iris regeneriert sich nach ein wenig Zeit schon wieder. Am Anfang ist es auch noch sehr leicht, den ganzen schädlichen Objekten auszuweichen oder sich zur Not zu erholen, allerdings wird die Achterbahnfahrt durch unsere Gedanken immer schneller und es kommen auch mehr Hindernisse je höher der Level ist. Wenn wir dann letztendlich den Game Over-Bildschirm erblicken, können wir uns in der Highscoreliste verewigen. Diese ist, im Gegensatz zum PC-Spiel, allerdings nur offline verfügbar und es gibt keine Möglichkeit diese Online zu stellen.



Technik und Features:
Bei Brainpipe ist die Grafik recht eigenwillig geraten. Die „Welt“ um einen herum, welche im Grunde genommen nur eine Röhre ist, wirkt zwar recht farbenfroh, aber fühlt sich doch irgendwie fehl am Platz an. Dafür sind die Hindernisse alle sehr schön dargestellt. Was den Sound angeht, darf man hier allerdings nicht viel erwarten, denn man hört eigentlich nur wie die Objekte an einem vorbei fliegen. Und selbst wenn man alle diese Geräusche abstellt und auf höchster Lautstärke spielt lässt sich nur ein minimalistischer Soundtrack hören, der sich an vielen Stellen aber nur so anhört als würde Wind an einem vorbei rauschen oder ähnliches. Und die Steuerung, welche auf dem PC aufgrund der Maus sehr gut von der Hand geht, ist durch Verwendung des Analog-Pads sehr schwer geworden. Es ist fast unmöglich, feinfühlige Bewegungen zu vollziehen wodurch das Spiel auf höherem Schwierigkeitsgrad einfach unmenschlich schwer wird. Im weiteren Vergleich mit der PC Version ist auch zu sehen, dass der Bildschirm wesentlich verkleinert wurde, wodurch es noch schwieriger wird den Hindernissen auszuweichen. Viele Features sucht man ebenfalls vergeblich. Es gibt die 10 Level und die interne Highscoreliste.

Fazit:
Was Hands-On Mobile bei ihrem Titel Bloons richtig gemacht hat, ist bei Brainpipe schiefgegangen. Es sorgt anfangs für ein wenig Spaß, frustet allerdings schnell auf höherem Level, da der Schwierigkeitsgrad aufgrund der hakeligen Steuerung viel zu anspruchsvoll geraten ist. Man kann sich mit Recht unmenschlich nennen, sollte es einen gelingen es komplett abzuschließen. Ein großer Anreiz weiter zu spielen besteht auch nicht, da man sich nur in einem kleinen Kreis miteinander messen kann. Wir würden empfehlen lieber nochmal 10 Euro mehr zu investieren, um sich dafür die PC Fassung zu kaufen, denn die 4,99 Euro ist Brainpipe nicht wert.

Denis Wewetzer für PlaystationPortable.de



Gameplay
XXXXXXXXXX
Technik
XXXXXXXXXX







Details

Spielart:
PSP Mini

Publisher:
Hands-On Mobile

Entwickler:
Hands-On Mobile

Dateigröße:
25 MB

Preis:
4,99 Euro

Altersfreigabe:
Frei ab 0 Jahre