PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de
SONY PSP
Playstation Portable.depowered by 4players translate2english
Home News Spiele PSN UMDs Artikel Community RSS
Jetzt anmelden!   |   Login:   Nickname:    Passwort:      Passw. vergessen?   
Du bist nicht eingelogged.

Rock Band Unplugged


  • Testbericht
  • Screenshots (8)
  • News & Videos (32)
  • User (24)
  • Spiel Kaufen
Rock Band Unplugged Review vom 23.12.2009

Zückt die Plektren, holt die Drum-Sticks aus der Bass-Drum, füllt euren Schreihals ordentlich mit Halswohlbonbons ab und sagt dem Bassisten, dass er doch mal bitte die Volumenregler eurer Verstärker bis auf das Maximum aufdrehen soll, denn jetzt wird endlich wieder gerockt und zwar mit über 40, teils sogar legendären Songs auf Sonys beliebter Handheld-Konsole mit dem neuesten Ableger der RockBand-Serie aus der Musikspiel-Schmiede Harmonix. Allerdings kommt der Titel ohne das wichtigste Element der Videospielreihe daher, welchem es wohl seinen großen Erfolg zu verdanken hat, nämlich die beliebten Gitarren-, Drum- sowie Mikrofoncontroller. Daher die Frage, mit der wir uns ausgiebig beschäftigt und auseinandergesetzt haben: Schafft es Rock Band Unplugged in die - nicht gerade kleinen - Fußstapfen seiner großen Brüder zu treten oder wird hier lediglich ein erfolgreiches Konzept ausgeschlachtet?

Wie aus einer Kneipe eine Arena wird...
Der wohl interessanteste Part des Spiels ist natürlich der Tour-Modus, in dem man, wie der Name schon vermuten lässt, seine eigene Welttournee starten kann. Wählt man diesen aus, darf man sich erstmal eine Band erstellen mit allem was dazu gehört: Einem Bandnamen, den der Spieler später aber immer noch umändern kann, sollte er ihm nicht mehr gefallen, einem Logo, einer Heimatstadt, welche übrigens den weiteren Spielverlauf beeinflusst, und natürlich die Bandmitglieder selbst, die man mit dem für RockBand typischen Charaktereditor individuell gestalten kann. Habt ihr das alles hinter euch gebracht, kann auch schon fast losgerockt werden: Nur noch einen Song sowie einen Schwierigkeitsgrad auswählen und los geht's.

Jetzt dürft ihr erstmals in die Rolle der soeben erschaffenen Rocker schlüpfen und deren Instrumente spielen. Hierbei kommen euch, genauso wie bei den anderen RockBand-Titeln auch, verschiedenfarbige Quadrate als Notensymbole auf einer Art Brett, dem so genannten Track, entgegen. Diese Quadrate müssen dann im richtigen Moment durch Drücken der - wenn wir von der Standardsteuerung ausgehen (später dazu mehr) – Kreis-, Dreieck-, Links- und/oder der Oben-Taste gespielt werden. Gelingt dies, wirkt sich das auch positiv auf das Publikum aus, was gut an der Publikumsanzeige zu sehen ist. Außerdem gibt es für jede getroffene Note Punkte, die das Endergebnis bestimmen. Wird eine bestimmte Zeitspanne fehlerfrei gespielt, erhöht sich der Punkte-Multiplikator. Des Weiteren kommt es öfters vor, dass eine Notenserie eine spezielle Färbung aufweist. Schafft ihr es, diese ohne einen Patzer zu spielen, füllt sich der "Overdrive" auf, welcher beim Aktivieren den Punktemultiplikator verdoppelt oder eine gescheiterte Instrumentenspur retten kann. Dazu aber später mehr. Sollte es jetzt passieren, dass man die Noten nicht trifft, sinkt die Publikumsanzeige entweder so lange, bis er sie wieder trifft, oder ihn das Publikum so sehr ausbuht, dass er unfähig ist weiterzuspielen. Ist dies der Fall muss das betroffene Instrument per Overdive von den anderen Bandmitgliedern wieder ins Spiel gebracht werden, passiert ihm das allerdings zu oft - dreimal um genau zu sein - hat er den ganzen Song, wie das Spiel so gerne zu sagen pflegt, vergeigt.

Neu bei Rock Band Unplugged gegenüber seinen Vorgängern ist nun, dass man nicht nur die Rolle nur eines Musikers übernimmt, sondern gleich die der ganzen Band. Man muss nämlich so genannte Sequenzen meistern und dann mit Hilfe der Schultertasten das Instrument wechseln. Werden allerdings innerhalb einer Sequenz zu viele Fehler gemacht bzw. die letzte Note dieser Sequenz nicht getroffen, beginnt eine neue Sequenz die nun fehlerfrei gespielt werden muss. Wobei es teilweise schon ziemlich nervig sein kann, nur wegen der Endnote eine neue Sequenz spielen zu müssen, obwohl man den Part zuvor perfekt gespielt hat. Des Weiteren sollte man nicht ständig bei einem Instrument bleiben, da sonst bei der Vernachlässigung eines anderen Tracks dieser ebenfalls scheitern kann, sodass der Spieler letzten Endes also andauernd damit beschäftigt ist, seine Band am Laufen zu halten.

Was sich anfänglich vielleicht so schwierig anhört, entpuppt sich nach einer kleinen Einübungsphase als beinahe kinderleicht und nach und nach schaltet ihr dann auf diese Weise zahlreiche weitere Songs für Repertoire, Gigs, Transportmittel wie z.B. einen Bus oder ein Flugzeug, Instrumente sowie viele andere Gegenstände frei. Diese können dann auch in anderen Modi verwendet. Apropos andere Modi: Rock Band Unplugged hat natürlich noch andere Spielmöglichkeiten zu bieten, wie z.B. "Schnelles Spiel", in dem man, ohne viele Einstellungen machen zu müssen, sich einfach einen Song aussuchen darf und losrocken kann. Zudem gibt es dann noch für die Rock Band-Neulinge einen Trainings-Modus, der eine kleine Einführung in die Welt der Rockstars und die Steuerung gibt. Schade ist allerdings, dass dieser Übungsmodus keine Möglichkeit gibt, bestimmte Songs zu üben, sondern lediglich dazu da ist, die Grundlagen zu erlernen.

Außer den drei genannten Modi gibt es noch drei weitere. Darunter der Optionsmodus, der unter anderem die Möglichkeit bietet die Steuerung individuell an die eigenen Bedürfnisse anzupassen, sodass sie eigentlich jedem einfach von der Hand gehen dürfte. Dann wären da noch die Extras, mit denen sich z.B. alle Songs auf einmal freischalten lassen, was nicht ganz uninteressant für diejenigen sein dürfte, die keine Lust haben, sich erst mit dem ganzen Storymodus rumzuschlagen. Und letzten Endes noch den Music Store, mit dem es möglich ist sich weitere Songs gegen eine Gebühr von 1.49€ über den PSN-Store herunterzuladen. Dieser ist dann für diejenigen, denen die eigentlich schon recht große Auswahl immer noch nicht genug ist. Mittlerweile hat Harmonix aber die regelmäßigen Song-Updates eingestellt - auf die bisherigen Songs kann aber weiter zugegriffen werden.

Gameplay:
Das Gameplay ist den Entwicklern definitiv gelungen. Man mag anfangs aufgrund der Steuerung vielleicht ein wenig skeptisch sein, aber spätestens nach zwei, drei Songs sind diese Zweifel in Grund und Boden gerockt worden und aufgrund der zahlreichen Möglichkeiten und den verschiedenen Schwierigkeitsmodi behält Rock Band Unplugged seinen Reiz, sogar noch nach unzähligen bereits gespielten Stunden.

Grafik:
Die Grafik hätte hier allerdings besser sein können, denn das Menü ist zwar schön gestaltet aber die Charaktere sowie die verschiedenen Bühnen fallen teilweise schon recht kantig aus. Auch die Bewegungen der Musiker sind manchmal ein wenig unpassend.

Sound:
Hier kann das Spiel nun wirklich richtig punkten, denn der Sound ist absolut genial. Allerdings nur, wenn man mit Kopfhörern spielt, da die Lautsprecher der PSP nicht darauf ausgelegt sind, erstklassig Musik wiederzugeben.

Features und Besonderheiten:
Rock Band Unplugged bietet euch durch seine Vielzahl an Möglichkeiten, wie z.B. den Extras, der umfangreichen Songauswahl, bei der eigentlich für jeden Geschmack etwas dabei sein dürfte oder den Tour-Modus schon eine Menge. Allerdings wäre ein Multiplayer- oder zumindest ein Onlinemodus durchaus schön gewesen, zumal definitiv Potential dazu vorhanden gewesen wäre. Außerdem zeugt das Spiel leider nicht von bahnbrechenden Innovationen, entschädigt dies aber durch die vielen bereits genannten Möglichkeiten, die das Spiel beeinhaltet.

Fazit:
Rock Band Unplugged hat es geschafft, in die Fußstapfen seiner großen Brüder zu treten und gezeigt, dass es durchaus möglich ist, ein RockBand ohne die beliebten Gitarren-, Drum- sowie Mikrofoncontroller zu produzieren. Außerdem schafft das Spiel seinen Reiz durch das - zwar einfache, aber geniale - Prinzip der Highscorejagd und die fordernden Schwierigkeitsgrade auch auf lange Sicht zu behalten. Zwar wäre ein Mehrspielermodus schön gewesen, zumal dieser nicht ganz unbeteiligt an dem Erfolg der Vorgänger war und durchaus Potential dazu vorhanden gewesen wäre, aber man muss sich ja noch steigern können. Außerdem vertröstet das breite Spektrum der Songs, welches von Pop bis HeavyMetal reicht, letzteres noch ein wenig. Für Rock Band-Fans also ein absolutes Muss und auch für Neulinge der Serie können wir nur eine eindeutige Kaufempfehlung aussprechen.

Sucht noch nach einem Plattenlabel: Patrick Heiner für PlaystationPortable.de



GAMEPLAY
8 von 10
Hat seinen Reiz auch noch nach Monaten
GRAFIK
6 von 10
Kantige Protagonisten und Bühnen, aber zweckmäßig
SOUND
10 von 10
Hier liegt die Stärke des Spiels - mit Kopfhörern Top!
FEATURES
8 von 10
umfangreichen Songauswahl sowie spaßiger Tour-Modus sorgen für einige Stunden Spielspaß - leider fehlt der Multiplayer
MULTIPLAYER
0 von 10
nicht vorhanden
GESAMT-
WERTUNG:
83%
Mobilitätsfaktor: [8 /10]
"Auch unterwegs lässt sich der Bus ohne Probleme rocken"







Details
Spielname:
Rock Band Unplugged

Publisher:
EA

Developer:
Harmonix

Genre:
Geschicklichkeit

Release:
18.06.2009 (erschienen)

Multiplayer:
nicht vorhanden

Altersfreigabe:
Frei ab 0 Jahre
Screenshots:

ScreenViewer öffnen (8)

Jetzt Bestellen:
Zum Shop