PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de
SONY PSP
Playstation Portable.depowered by 4players translate2english
Home News Spiele PSN UMDs Artikel Community RSS
Jetzt anmelden!   |   Login:   Nickname:    Passwort:      Passw. vergessen?   
Du bist nicht eingelogged.

UMD-Test vom 18.06.2007

Open Season - Jagdfieber

"Open Season“ heißt der Film aus den neu gegründeten Sony Pictures Animation-Studios, welchen wir in unserem aktuellen UMD Video Review ein wenig näher betrachten werden. Ob dieser Titel ein starkes Argument für die stark angeschlagene UMD Sparte von Sony ist, oder eher gegenteiliges beweist, lest ihr am Besten selbst nach. Soviel sei schon mal im Voraus verraten: Problembär Bruno ist wohl nur die Spitze des Eisberges gewesen.

Das Leben kann so schön sein – zumindest für den stattlichen Bären Boog. Dieser wurde von Rangerin Beth gefunden und liebevoll aufgezogen. Nach einiger Zeit lebt unser Protagonist in pelzigem Gewand in einer etwas untypischen Behausung, nämlich der heimischen Garage von Beth, welche allerlei Komfort bietet, welches das Leben so zu bieten hat. Doch als „Haustier“ mit gewichtigem Umfang kann es schneller zu Problemen kommen, als man vielleicht auf den ersten Blick denken mag. Doch halt – da war doch was?

Richtig – wie könnte es anders sein, tritt Boog in Beth´s Wild-Life Show in einem verschlafenen Städtchen namens Timberline auf und hat einfach alles, was er sich wünscht. Sprich: er ist rundum kugelrund, glücklich und zufrieden.
Doch was wäre das alles ohne ein wenig Action? Das sich solch ein Leben ruck zuck schlagartig verändern kann, erlebt unser Bär in spe schneller, als ihm lieb und genehm ist. Kurzerhand begegnet Boogie dem etwas schlappen Hirsch mit Namen Elliot. Dieser befindet sich in einer äußerst misslichen Lage. Gefesselt auf der Motorhaube des verrückten Jägers Shaw macht er nicht nur einen verzweifelten Eindruck, sondern muss auch noch um sein Leben bangen. Mitfühlend wie ein Bär nur sein kann, wird Elliot natürlich kurzerhand befreit. Zum Dank für diese dramatische Rettung und einem kessen Wortwechsel entschließt sich nun der Hirsch seinerseits, Boog aus seiner vermeidlich schlimmen Lage zu befreien. Nach schier endlosen Diskussionen begreift der etwas nervige und vorlaute Begleiter endlich, dass Boog nicht gerettet werden muss, sondern gänzlich freiwillig und sorgenlos bei Beth leben möchte. Neugierig, wie so ein Hirsch mit abgebrochenem Geweih nun mal ist, folgt er dem Bären bis zu ihm nach hause.

Mitten in der Nacht gelingt es Elliot, Boog zu einer Endeckungstour durch die Stadt zu überreden. Denn; für einen Schokoriegel lässt sich unser schwerer Freund natürlich nur all zu leicht überreden. Zusammen brechen sie kurzerhand in einen Supermarkt ein und zerstören ihn. Doch damit noch lange nicht genug, denn Elliot versaut Boog einen seiner Auftritte, so dass hinter der Bühne die Fetzen fliegen.
Dass das natürlich nicht lange gut gehen kann, bemerkt auch Beth – schweren Herzens stellt sie fest, dass sie Boog nun endlich in die Freiheit entlassen wird müssen. Also betäubt sie die beiden schnell wie der Wind, und setzt sie in der Wildnis aus. Als Boog wieder aufwacht, trifft ihn der Schlag. Sein ganzes Leben ist auf einen Schlag völlig zerstört ist. Doch damit nicht genug, denn fortan wird er von diesem nervigen Hirsch begleitet, welcher ihm immerhin verspricht, ihn wieder nach hause zu bringen. Nun beginnt für die beiden notgedrungen eine abenteuerliche Reise. Das größte Problem dabei ist aber eindeutig die Jagdsaison. Diese wurde gerade eröffnet und besonders Jäger Shaw hat mit dem Hirsch noch eine Rechnung offen…

„Open Season“ ist ein humoristischer Spielfilm im Animationsgewand. Die Sony Pictures Animation-Studios haben hierbei sehr viel Liebe zum Detail auf den Punkt gebracht. So wirken zum Beispiel die Felltexturen sämtlicher Tiere im Film überaus real in Szene gesetzt und auch die zahlreichen Umgebungen und Schauplätze des Films machen grafisch gesehen einen sehr, sehr guten Eindruck. Aber es ist nicht nur das überaus positive optische Gewand des Films, sondern auch die gute Storyline an sich mit Charakteren, die unterschiedlicher nicht sein könnten. So werden neben all den humoristischen und lustigen Einlagen auch wichtige Aspekte wie zum Beispiel Freundschaft und Vertrauen angesprochen und vermittelt. Apropos vermittelt: „Open Season“ richtet sich zwar in erster Linie an das jüngere Publikum, ist aber insgesamt auch für ältere Zuschauer geeignet. Der Spagat zwischen Humor und roter Faden wurde genauestens getroffen und so kann man sagen, dass dieser Film auf mindestens zwei Arten betrachtet werden kann.

Zwar dreht sich der Film in erster Linie um die beiden Protagonisten Boog und Elliot, aber insgesamt wird der gut unterhaltene Zuschauer vor dem breiten Display der PSP auch andere Charaktere kennen, und schätzen lernen. Dies liegt nicht zuletzt an der durch die Bank weg klasse gelungenen Synchronisation der unterschiedlichen Tiere, welche konsequent passend besetzt wurden. Gleiches kann man auch von der Soundkulisse an sich sagen – passende Melodien, die manches mal ruhig ein wenig kräftiger ausfallen hätten können, untermalen die Szenerie. Einen Strich durch die Rechnung machen allerdings die schwachbrünstigen Lautsprecher der PSP, welche mit diesem Klangfeuerwerk natürlich nicht wirklich mithalten können und selbst auf höchster Lautstärke immer noch zu leise klingen. Wie bei praktisch jedem UMD Video Film gilt auch hier – Kopfhörerpflicht! Ganz PSP typisch gesellen sich hierzu auch Schlieren bei schnellen Bildwechseln und manchmal ein wenig unscharfe Bilder.

Fazit:
Open Season ist ein guter Film für jung und alt, der eine durchaus interessante Story mit Tiefgang, lustigen Dialogen, Charakteren und einer spritzigen Aufmachung verbindet. Insgesamt betrachtet gibt es an diesem Film nichts zu rütteln und nur wenig zu mäkeln. Das einzige Manko ist hier – wie in zahlreichen Video UMD Filmen zuvor auch – das manchmal etwas schlierende Bild. Das war es dann aber auch schon.



INHALT
Ein rund um gelungener Film für jung und alt
XXXXXXXXXX
TECHNIK
PSP typische, leichte Patzer in Bild und Ton
XXXXXXXXXX







Details

Publisher:
Sony Pictures Home Entertainment

Regisseur:
Roger Allers / Jill Culton / Anthony Stacchi

Schauspieler:
Mit Stimmen von Ashton Kutcher, Gary Sinise, Martin Lawrence, u.v.m

Länge:
ca. 90 Min.

Sprachen:
Englisch, Französisch, Deutsch, Koreanisch

Untertitel:
Englisch, Französisch, Deutsch, Arabisch, Koreanisch, Türkisch

Genre:
Animation

Release:
2005 (erschienen)

Filmpreise:


Altersfreigabe:
Frei ab Jahre


Jetzt Bestellen:
amazon
Zum Shop