PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de
SONY PSP
Playstation Portable.depowered by 4players translate2english
Home News Spiele PSN UMDs Artikel Community RSS
Jetzt anmelden!   |   Login:   Nickname:    Passwort:      Passw. vergessen?   
Du bist nicht eingelogged.

Genauer hingeschaut: Der Playstation Video Store für PSP-Besitzer


Autor: Jakob Koch

Kategorie: Sonstiges
Umfang: 1 Seiten


Kommentare:

Kommentieren (-)

PSP Artikel vom 05.04.2010



Seit Mitte November 2009 betreibt Sony mit großem Engagement neben dem normalen PSN-Store ebenfalls einen Video-Store für PS3- und PSP-Nutzer. Während im Laufe der Zeit erste Forderungen der Nutzer umgesetzt wurden (etwa 5.1 Sound) lassen andere Features auf sich warten, wie beispielsweise die 1080p-Unterstützung in der HD-Variante. Doch anstatt in unserem kleinen Bericht den Fokus auf die Nutzung via PS3 zu legen, soll an dieser Stelle über die Erfahrungen mit der PSP berichtet werden. Natürlich nur zu rein wissenschaftlichen Testzwecken haben wir uns eine handvoll Filme angeschaut und sagen euch, ob die Umsetzung des PSN Video Stores für die PSP gelungen ist.

Erst einmal wollen wir uns den allgemeinen Fakten widmen. Zurzeit lassen sich ca. 750 Filme aus dem Playstation Video Store herunterladen (Stand: April 2010). Allerdings halten nicht alle Filme dieselben Optionen bereit – so lassen sich etwa 500 Filme leihen, einige sind also lediglich zum Kauf geeignet. Was bedeutet die virtuelle Ausleihe nun genau? Wie erklären es euch am Beispiel des 1999 erschienenen deutschen Filmes „Bang Boom Bang – Ein todsicheres Ding“: Dieser lässt sich entweder für 7,99 Euro käuflich erwerben oder aber für 2,99 Euro leihen. Möchtet ihr den Film also „für immer“ behalten, könnt ihr dies für relativ faire acht Euro tun oder aber ihr entscheidet euch für die Leihvariante:



Die drei Euro berechtigen euch dazu, den Film nach dem ersten Ansehen für 48 Stunden auf eurer PSP zu behalten und ihn in diesen zwei Tagen so oft wie ihr wollt abzuspielen. Wollt ihr den Film nicht sofort anschauen, sondern beispielsweise erst zu einem bestimmten Zeitpunkt, dann ist dies auch möglich. Denn insgesamt 14 Tage habt ihr Zeit den geliehenen Film zu „aktivieren“ – tut ihr dies nicht, verfällt der Anspruch auf den Film. Einen Film zu leihen bietet sich für PSP-Nutzer also beispielsweise auf langen Zugreisen oder im Urlaub an. Immerhin besteht ebenfalls noch die Möglichkeit die neueren PSP-Modelle an einen Fernseher anzuschließen und dann darüber den Film anzuschauen. Auch die Ansicht über die Playstation 3 ist natürlich möglich.




Nachdem ihr den Kauf also bestätigt habt, gilt es natürlich noch den Film herunterzuladen. Gerade PSP-Besitzer können sicherlich ein Lied davon singen, wie begrenzt der Speicher sein kann – mit einer 1GB Speicherkarte werdet ihr also im Video Store nicht weit kommen. Denn die Filme benötigen im Schnitt meist zwischen 1,5 und 2 Gigabyte, weswegen entsprechend viel Speicher bereitgehalten werden muss. Der Download eines Filmes mit dieser Größe ist natürlich keine Sache von fünf Minuten. Je nach Geschwindigkeit eurer DSL-Leitung benötigt ihr eine gewisse Zeit, bis der Film auf eurer PSP landet – im Schnitt sollte innerhalb einer Stunde der Download-Vorgang aber abgeschlossen sein. Dabei bietet es sich an, den Film nicht direkt über die PSP zu laden, da diese bekanntlich über WLAN nicht die Schnellste ist. Ihr solltet also am besten via PC und der Software „Media Go“ oder Playstation 3 den Download ausführen.

Befindet sich der Film auf eurer PSP bzw. in unserem Fall PSPgo, dann kann es auch sofort losgehen. In der gekauften SD-Auflösung (HD bietet sich nur für PS3-Käufer an, ist auch entsprechend teurer) liegt der Film in 720 x 576 Pixeln vor. Die Qualität des Films kann sich sehen lassen und steht einer Film-UMD in nichts nach. Auch die Sound-Qualität fällt - natürlich nur bei der Nutzung mit Kopfhörern - positiv aus. Genau wie bei der Bild-Qualität kommt es hier allerdings auch auf das Alter des Filmes an. Bei besonders alten Filmen müssen somit Einschränkungen diesbezüglich hingenommen werden. Das Bildverhältnis kann entweder in 16:9 (Standard) oder 4:3 festgelegt werden, was sich aber wohl in den meisten Fällen von selbst versteht – eine Zoom Funktion oder dergleichen kann nicht genutzt werden.



Was bei einem deutschen Film nicht auffällt, macht sich bei ausländischen Filmen durchaus bemerkbar: Leider besteht bei letzteren nicht die Möglichkeit, die Originalsprache zu nutzen. Lediglich die deutsche Tonspur ist verfügbar – sicherlich verständlich, da ansonsten die Daten-Größe des Filmes noch mehr Umfang hätte, dennoch für einige sicherlich ein schmerzlich vermisstes Feature. Ebenso besteht leider nicht die Möglichkeit einen Untertitel zu aktivieren.

Zuletzt soll an dieser Stelle noch etwas zum Film-Angebot des Video Stores gesagt werden: Denn unter den eingangs bereits erwähnten (aktuell) etwa 750 Filmen befinden sich neben aktuellen Hollywood-Blockbustern eben auch eine Reihe deutscher Filme. Eine sehr angenehme Tatsache, die vor allem im Hinblick auf die stiefmütterliche Behandlung des Spiele-Sektors im deutschen PSN-Store erwähnenswert ist. Das Angebot an Filmen wird von Woche zu Woche erweitert und ebenfalls gibt es immer wieder zeitlich begrenzte Preissenkungen für die Ausleihe oder Kauf. Leider wird zurzeit noch auf ein Angebot von Serien verzichtet, was aber Sony hoffentlich in der Zukunft noch ändern wird.

Jakob Koch für PlaystationPortable.de
< vorige Seite Seite   1   nächste Seite >